Entscheidung über neue Gentechnik-Verfahren im März in Brüssel?

Positionspapier des BÖLW

Bezeichnend ist, dass sich die Kommission um einen transparenten und demokratischen Umgang mit der Frage drücken will. Statt einer ordentlichen gesetzlichen Regelung will sie ihre Empfehlung in Form einer rechtlich nicht verbindlichen Notiz heraus geben. Wie mit den nicht risikogeprüften Techniken umgegangen wird, entscheiden dann die Mitgliedsstaaten. Das Ergebnis dieser Vermeidungsstrategie könnte ein EU-Flickenteppich und Gentechnik durch die Hintertür sein. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt muss in Brüssel deshalb auf eine konsequente Umsetzung des Gentechnikrechts dringen, die den Schutz von Mensch und Umwelt in den Mittelpunkt stellt. Wer CRISPR-Cas und Co. durchwinkt, fördert die weitere Industrialisierung der Landwirtschaft und die Patentierung von Lebewesen. Ein Beitrag zu nachhaltiger Landwirtschaft sind manipulierte Pflanzen wie der herbizidresistente Raps Cibus definitiv nicht.“
» Download: BÖLW-Positionspapier

Der BÖLW ist der Verband deutscher Erzeuger, Verarbeiter und Händler von Bio-Lebensmitteln und vertritt als Dachverband die Interessen der Ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft in Deutschland.Die BÖLW-Mitglieder sind: AÖL, Bioland, Biokreis, Biopark, BNN, Demeter, Ecoland, ECOVIN, GÄA, Naturland, Reformhaus® und Verbund Ökohöfe.



«   zurück zur Übersicht



 
 
Schöne Neue Gentechnik?!
 
 
 

Download IG Saatgut Informationsbroschüre zur neuen Gentechnik & Faktencheck der Argumente der Befürworter*innen

 
 

Gentechnik ist Teil einer industriellen Landwirtschaft. Gentechnik behindert Vielfalt und gemeinwohlorientierte Saatgutarbeit. Zur Info-Grafik

Webseite zuletzt aktualisiert
am 14 Aug 2019