Gentechnik 2.0?

Geistige Eigentumsrechte im Bereich der neuen Züchtungsverfahren

Aus Sicht der potentiellen Nutzer der neuen Techniken – im Wesentlichen sind dies mittlere bis große Züchtungsunternehmen – ist die Frage der rechtlichen Regulierung vor allem wegen der langen Zeitdauer und den hohen Kosten eines GVO-Zulassungsverfahrens von zentraler Bedeutung. Von ebenso großer Bedeutung ist der Schutz des geistigen Eigentums, also die Frage, wie bzw. mit welchem Rechtssystem sich die Verfahren und/oder die Produkte dieser Verfahren schützen lassen.
Für eindeutig technische Züchtungsverfahren und genetisch lokalisierbare Pflanzenmerkmale soll – so die herrschende Ansicht in den Unternehmen, aber auch in den europäischen Patentämtern – ausschließlich der Patentschutz geeignet sein. Doch wie technisch sind die neuen Verfahren? Und wie erfinderisch die aus ihnen hervorgehenden Produkte? Im Fall einer Einstufung als GVO wären diese Fragen wohl unstrittig und die Patentierung uneingeschränkt möglich. Im Fall einer gegenteiligen Bewertung (Nicht-GVO) aber scheint sich zumindest ein Graubereich zu ergeben, dessen genauer Status geklärt werden sollte, bevor durch Patenterteilungen zu viele Fakten geschaffen werden.

Die Studie von Eva Gelinsky, die 2013 im Auftrag der Eidgenössischen Ethikkommission für die Biotechnologie im Ausserhumanbereich (EKAH) erstellt wurde, soll bei der Beantwortung der Frage helfen, welche Aspekte aus ethischer Sicht im Zusammenhang mit den neuen Züchtungstechniken relevant sein könnten. Im Rahmen dieser Studie wurde – anhand einer Literaturrecherche – insbesondere untersucht, welche Funktion geistigen Eigentumsrechten im Zusammenhang mit den neuen Züchtungstechniken zukommt.

» Studie: Geistige Eigentumsrechte im Bereich der neuen Pflanzenzuchtverfahren



«   zurück zur Übersicht



 
 
Kein Patent auf Leben - Studie /klein
 

Wie sich Patente auf Pflanzen auswirken …
Informationen zur Studie

Durch GVO bereits bedrohte Kulturpflanzen:

Radieschen

Radieschen

Gentech-Raps kann über verwandte Arten, wie Hederich, in Radieschen einkreuzen.

Webseite zuletzt aktualisiert
am 28 Oct 2017